OB-Kandidatin Celine Coldewe

Hallo, ich bin Celine Coldewe, die Oberbürgermeister - Kandidatin der Klimaliste Düsseldorf.

Ich bin 23 Jahre alt und Studentin der Medien- und Kulturwissenschaft an der HHU. Ende letzten Jahres stand ich fast jede Woche auf der Straße, um in Düsseldorf konsequente, klimagerechte Politik zu fordern - doch seit Ausrufen des Klimanotstandes hat sich fast nichts geändert. Deshalb engagiere ich mich jetzt bei der Klimaliste - um die Kommunalpolitik selbst in die Hand zu nehmen.

 

Persönlich interessiere ich mich schon länger für Klimagerechtigkeit. Ich lebe vegan, fliege nicht mehr mit dem Flugzeug und nutze den ÖPNV anstelle eines Autos. Durch Fridays for Future wurde mir dann klar, dass es mindestens genauso wichtig ist, Klimaschutz auf struktureller und politischer Ebene anzugehen. Das bedeutet einerseits, politische Entscheidungsträger zur Verantwortung zu ziehen und andererseits, anzuerkennnen, dass das Klima mit Themen wie sozialer Gerechtigkeit, Feminismus und Postkolonialismus eng verbunden ist. 

 

Vor allem während meines Studiums habe ich viel nützliche Erfahrung für das Amt gesammelt - durch Arbeit innerhalb eines Vereins und anschließend als Vereinsvorstand aber auch durch meine Arbeit im Klimaaktivismus, sowohl in lokalen als auch bundesweiten Strukturen. Plena, politische Aushandlungsprozesse, intensive Recherche und Diskussionen sind daher nichts Neues für mich. 

Dass die Klimakrise aufgehalten werden muss, ist wissenschaftlicher Konsens. Dass bereits die anfänglichen Auswirkungen des Klimawandels immenses Leid verursachen, können zusätzlich viele Menschen, vor allem im globalen Süden, aus eigener Erfahrung bezeugen. Die Stadt Düsseldorf hat eine große Verantwortung aber auch ein Eigeninteresse, Vorreiter im Klimaschutz zu werden und einen Weg für Kommunen aufzuzeigen, wie ein klimagerechtes und angenehmes Leben im globalen Norden möglich ist. Klimaschutz, sozial gerechte Poltik und ein guter Lebensstandard für Düsseldorfer Bürger*innen sind Ziele, die gemeinsam gedacht und umgesetzt werden müssen.  

 

Fahrscheinfreier ÖPNV, saubere Luft, bezahlbarer Wohnraum, politische Teilhabe der Bevölkerung, und Förderung von regionaler, saisonaler und pflanzenbasierter Ernährung, sind nur wenige Beispiele für Programmpunkte der Klimaliste, die einerseits klimafreundlich sind und andererseits die Lebensqualität und Gesundheit der Düsseldorfer Bürger*innen verbessern können. 

Die Erklärung des Klimanotstandes darf keine reine Symbolpolitik bleiben, ihr müssen taten folgen.

Lasst uns zusammen Düsseldorf zur ersten Klimaneutralen Großstadt Deutschlands machen an der sich allein ein Vorbild nehmen! 

Hier Unterstützer-Formular Drucken/ Herunterladen: